Finale Volksbank Springpokal 2017

-rp- Ostbevern

Spannender konnte es kaum sein: Erst im Stechen wurde die letzte Wertungsprüfung um den Volksbank-Springpokal beim Sommerturnier des RFV Ostbevern entschieden, und damit auch die Gesamtwertung. Mit 126 Punkten aus den vier Wettbewerben holte sich die Startgemeinschaft des RFV Sendenhorst/RFV Warendorf den Gesamtsieg. In der Rangliste folgen mit 118 Punkten der PSV Wessenhorst und der RFV Rinkerode mit 108 Punkten. Mit jeweils 102 Punkten teilen sich der RZFV Ennigerloh-Neubeckum und der RFV Ostbevern den vierten Rang.

Das letzten Springen hielt, was die Konstellation versprach: Nach drei Wertungen lagen Sendenhorst/Warendorf, Wessenhorst und Ennigerloh-Neubeckum punktgleich an der Spitze, und auch die folgenden Teams waren noch nahe dran.

Bis kurz vor Schluss lag Rinkerode in Ostbevern in Front, drei Nullrunden hatten sie vorgelegt. Als Dennis Lilienbecker (Warendorf) und Linto als drittletztes Paar alle Stangen liegen ließen, stand der Warendorfer als bester Einzelreiter der Serie fest – und ein Stechen musste um den Tagessieg entscheiden. Als dritte Mannschaft gesellte sich Wessenhorst dazu, nachdem auch Sönke Fallenberg mit Cumano eine blitzsaubere Runde hingelegt hatte.

Im Stechen war die Anspannung der Reiter förmlich zu spüren. Anja Lechtermann legte 35,95 Sekunden vor, leistete sich aber einen Abwurf. Lilienbecker war zwar in 35,06 Sekunden schneller, aber auch bei ihm fiel eine Stange. Als letzter Reiter hatte Fallenberg alle Zeit und sah schon wie der Sieger aus: Am letzten Hindernis aber leistete sich auch Fallenberg einen Abwurf, mit 35,31 Sekunden reihte er sich auf Rang zwei ein. Für den PSV Wessenhorst bedeutete das im ersten Jahr des Vereinsbestehens auch Rang zwei in der Mannschaftswertung des Springpokals, der in diesem Jahr zum 38. Mal durchgeführt wurde. Der Tages- und Gesamtsieg ging an die Gemeinschaft Sendenhorst/Warendorf.

In der Gesamteinzelwertung siegte Dennis Lilienbecker vor Sönke Fallenberg und Markus Bremer (Ennigerloh).