Kreismeisterschaft Dressur und Springen 2017

-rp- Warendorf/Ostenfelde

Alexander Rottmann vom RFV Vornholz ist wieder Kreismeister der Springreiter im Kreisreiterverband Warendorf. Mit Cornetti EE wiederholte Rottmann beim Turnier auf der neuen Anlage des RFV Vornholz
seinen Erfolg aus dem vergangenen Jahr und verwies Stefan Böckmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel) mit Cadeaux sowie Dennis Lilienbecker (RFV Warendorf) mit Luz auf die Plätze zwei und drei. Den Kreismeistertitel in der Dressur sicherte sich Franziska Pellengahr-Gröblinghoff (RV Oelde) mit Bonus, Lara Louisa Braun (RFV Ostbevern) und Cyrano le beau sowie Annika Bloem (RV Albersloh) und Elbing reihten sich auf den folgenden Plätze ein.
Die Wasserdusche war den Siegern auch in diesem Jahr sicher. Alexander Rottmann ahnte schon, was folgt, als er das Podium bestieg. Den Moment mit Medaille konnte er nur kurz genießen, auch Franziska Pellengahr-Gröblinghoff's Sprung vom Treppchen kam zu spät. Dafür aber dominierte sie in diesem Jahr die Meisterschaften. Mit Bonus stand die Oelderin in den beiden Prüfungen auf M-Niveau jeweils ganz vorne in der Platzierung, das ergab in der Summe die optimale Ausbeute von 500 Punkten. 15 Zähler weniger hatte Lara Louisa Braun, die nach zwei zweiten Plätzen wie vor einem Jahr mit Silber dekoriert wurde. Auf den Bronzerang schoben sich dank des vierten Platzes in der zweiten Dressurprüfung am Sonntag noch Annika Bloem und Elbing nach vorne.
Auch wenn Alexander Rottmann wieder als Sieger ganz oben stand, war es bei den Springreitern doch spannend. Insgesamt 56 Paare hatten sich um den Kreistitel beworben, ins Finale am Sonntag gingen noch 40 – angeführt von Ursula Frölich vom RFV Lippborg-Unterberg, die mit Charlotte am Samstag die erste Prüfung gewonnen hatte. Am Sonntag aber leistete sich das Paar eine Abwurf und schaffte es nicht in die Siegerrunde. Frölich blieb noch die Chance mit ihrem zweiten Pferd, mit Centino wurde sie am Ende Vierte.
Rottmann musste im allerletzten Umlauf des Turniers nicht mehr alles aus Cornetti herausholen. Nach dem ersten Springen am Samstag war er Zweiter, im Finale reichte ihm Platz sechs (beide Abteilungen zusammengefasst), um seinen Titel zu verteidigen. Der Sieg im Finale ging an Dennis Lilienbecker, der mit Luz in 36,37 Sekunden am schnellsten fehlerfrei durch den finalen Parcours war.
Als beste Mannschaft wurde die des RFV Telgte-Lauheide ausgezeichnet. Andrea Korte hatte jene junge Reiter in den Wettbewerb geschickt, die vor einem Jahr noch die Kreisjugendstandarte gewannen. Bereits nach dem A-Stilspringen am Freitag, bei dem Laura Epping und Charlotte Sudmann jeweils die Abteilungen gewannen, war der RFV Telgte-Lauheide an der Spitze. Die bauten sich mit Platz zwei in der Mannschafts-Kür im Viereck – Sieger war hier der RFV Milte-Sassenberg – weiter aus. Mit weiteren Platzierungen waren sie kaum noch einzuholen. „Am Sonntag lief es nicht ganz optimal“, sagte Mannschaftsführerin Andrea Korte. „Aber es hat gereicht.“ Dahinter reihte sich Gastgeber RFV Vornholz ein, der Titelverteidiger Milte-Sassenberg wurde Dritter.
Es war die 18. Kreismeisterschaft, die in dieser Form ausgetragen wurde. Nach der ersten sei man noch skeptisch gewesen wegen des neuen Konzeptes, „umso erstaunlicher“ fand es Annette Haversiek, dass es auch diesmal wieder gut funktionierte.
Zumal die Gastgeber wegen des Umzugs auf die neue, aber kleinere, Anlage, einiges am Ablauf ändern mussten. „Es ist wieder eine tolle Kreismeisterschaft zu Ende gegangen“, meinte Haversiek, die zum letzten Mal als Vorsitzende des KRV Warendorf dabei war.