Kreisjugendstandarte 2018


rp Warendorf - Die Kreisjugendstandarte wechselt den Besitzer: Der RFV Milte-Sassenberg holte sich in diesem Jahr die begehrte Trophäe und verwies die beiden letzten Sieger, den RFV Telgte-Lauheide und den RV Albersloh, auf die Plätze zwei und drei. Platz vier ging an den RFV Ostbevern vor der Startgemeinschaft RFV Alverskirchen-Everswinkel und Alt-Ahlen, auf Rang sechs landeten die Nachwuchsreiter des gastgebenden RFV Warendorf vor dem PSV Wessenhorst.

Ausschlaggebend sei die A-Dressur gleich zu Beginn gewesen, erklärte Petra Lengfeld. „Der Rest war dann gleichmäßig gut“, sagte die Mannschaftsführerin des RFV Milte-Sassenberg nach einem wieder spannenden Wettkampf mit fünf Prüfungen.

Dass es tatsächlich noch einmal richtig eng wurde, dafür sorgte ein geändertes Wertungssystem: Nicht mehr die Platzierungen zählten, dafür wurden die einzelnen Teilprüfungen mit Wertnoten abgerechnet, aus denen sich das Gesamtergebnis ergab.

Gleich zum Auftakt, einer A-Dressur, legte Milte-Sassenberg vor und setzte sich an die Spitze. Verdrängt von dort wurde das Team mit Jona-Sophie Baumjohann, Melina Fitzen, Kim Marleen Katter, Lisa Rutte, Leonie und Jana Habrock, Luzie Tünte und Marie Baumjohann nicht mehr. Solide spulten sie ihr Programm ab, nur beim abschließenden A-Springen wurde Petra Lengfeld „etwas nervös“. Zweimal standen jeweils vier Strafpunkte auf der imaginären Anzeigentafel, die Konkurrenz aus Albersloh und Telgte, die zu diesem Zeitpunkt dem Spitzenreiter noch dicht auf den Fersen war, blieb fehlerfrei – es deutete sich in der letzten Disziplin doch noch ein Wechsel an. Jona-Sophie Baumjohann mit Camillo und dann Lisa Rutte mit Rochee S machten aber mit ihren fehlerfreien Ritten alles klar. In 56,01 Sekunden waren Rutte und Rochee mit Abstand am schnellsten durch den Parcours und sicherten sich zudem den Sieg in der Einzelwertung dieser Teilprüfung. „Ich wusste, dass wir nur einen Nuller brauchten“, war sich Petra Lengfeld nach der dritten Mannschaftsreiterin sicher, dass es reicht.

Dahinter belohnte sich der RFV Telgte-Lauheide für eine tolle Aufholjagd. Mit Platz fünf starteten sie in den

Wettbewerb und schienen abgeschlagen. Mit den Siegen im Stilspringen und in der Dressurreiterprüfung aber überholten sie die Konkurrenz und sicherten sich die silberne Schleife vor dem Titelverteidiger aus Albersloh. Die ersten drei Vereine bekamen vom Jugendvorstand des Kreisreiterverbandes Gutscheine, um eine eigene, gemeinsame Siegesfeier zu organisieren, „Wenn das klappt, spendieren wir noch 100 Würstchen“, versprach die Jugendbeauftragte Judith Sändker.

Kleiner, und einziger, Wermutstropfen war die diesmal geringe Beteiligung. Nur sieben Mannschaften nahmen in diesem Jahr teil, vor einem Jahr waren es noch elf. Zwei Mannschaften hatten von vornherein auf einen Start verzichtet, zwei weitere mussten kurzfristig absagen. Am Ergebnis hätte dies aber nichts geändert.