Volksbank-Springpokal - 3. Wertungsprüfung

-rp- Wessenhorst

Beim Volksbank-Springpokal bleibt es spannend. Nach der dritten Wertungsprüfung beim Turnier des PSV Wessenhorst wechselte die Gesamtführung erneut. Vor dem Finale am 5. August in Neubeckum hat der RFV Rinkerode nun die besten Karten in der Hand. Auf dem Hof Triebus-Fallenberg belegte das junge Team Rang drei, den Tagessieg sicherte sich die Startgemeinschaft RFV Sendenhorst/RV Oelde vor dem RFV Milte-Sassenberg.

„Das war ein technisch anspruchsvoller Kurs, der den einen oder anderen vor eine Herausforderung stellte“, sagte Thomas Haddenhorst, Vorsitzender des Kreisreiterverbandes. Am besten meisterte das die SG  Sendenhorst/Oelde. Anke Lütkemöller und Uncle Sam hatten mit einem Null-Fehler-Ritt vorgelegt, zum Schluss sicherten Günther Lange und Jheronimus mit der zweitschnellsten Zeit der Startgemeinschaft den Tagessieg, an dem auch Kira Austrup mit Sir Charly und Katharina Schulze Balhorn mit Henriette ihren Anteil hatten. Mit 60 Punkten sind sie nun Vierter und haben ebenfalls Chancen auf den Gesamtsieg. „Aber noch haben wir nicht viel erreicht, wir sind noch ganz schön weit weg“, meinte Katharina Schulze Balhorn.

Die Entscheidung um den Tagessieg fiel wieder erst ganz am Ende. Auch, weil die an der Spitze rangierten Teams zu Beginn patzten. Nur Rinkerode startete neben Sendenhorst/Oelde mit einer Nullrunde, vor allem Milte-Sassenberg und der RFV Warendorf (Tagesvierter) nutzten das, um in der Gesamtwertung Boden gutzumachen. Für die Reiter der anderen Mannschaften wurde es im letzten Drittel des Wettbewerbs zu einer Jagd nach der Bestzeit, da die eigene Mannschaft kaum noch Chancen hatte auf eine Topplatzierung. Wenn in der Mannschaftswertung nichts mehr geht, sollte es wenigstens mit der Einzelwertung klappen. Das dachte sich wohl auch Reinhard Lütke-Harmann vom RV Albersloh, der mit Gismo in 70,11 Sekunden am schnellsten durch den Parcours war und Günther Lange mit Jehronimus (70,38) sowie Markus Scharmann (RV Vornholz) mit Clementine (70,99) auf die nächsten Plätze verwies. Anja Heitmann (Warendorf), Henrike Erdmann (Ennigerloh-Neubeckum) und Anja Lechtermann (Rinkerode) folgen auf den Rängen vier bis sechs. In der Gesamteinzelwertung baute Günther Lange seine Führung aus.

In der Mannschaftswertung führt vor dem letzten Springen Rinkerode mit 70 Punkten vor Vornholz und Ennigerloh-Neubeckum mit jeweils 66 Punkten. Sendenhorst/Oelde nimmt mit 60 Zählern Rang vier ein, Warendorf (56) und Ostbevern (52) komplettieren die ersten Sechs. Auf einen Sprung in die Top 5 der Rangliste hoffen noch der RV Geisterholz und Milte-Sassenberg, die sich mit 50 Punkten Rang sieben teilen.